Meistens dauert es eine Weile bis sich der Menstruationszyklus eingependelt hat.
Ein regelmäßiger Zyklus dauert 28 Tage; er beginnt mit dem ersten Tag der Monatsblutung. Dieser 28-tägige Kreislauf wird maßgeblich von vier Hormonen gesteuert: Östrogen, Progesteron, FSH (follikel-stimulierendes Hormon), luteinisierendes Hormon (LH, auch „gelbfärbendes" Hormon).

Noch während der Menstruation, beginnt ein neuer Follikel, also das Eibläschen, das die Eizelle enthält, im Eierstock heranzureifen. Dafür sorgen die Hormone Östrogen und FSH. Ist der Follikel reif, kommt es zum Eisprung. Dabei „springt" die Eizelle aus dem Bläschen in den Eileiter über. Die zurückbleibende Hülle wird zum Gelbkörper (mithilfe des luteinisierenden Hormons). In den auf den Eisprung folgenden 14 Tagen, produziert der Gelbkörper das Hormon Progesteron (auch Gelbkörperhormon genannt). Es bewirkt, dass sich die Gebärmutterschleimhaut verändert, damit sie das befruchtete Ei aufnehmen kann.  Währenddessen wandert die Eizelle durch den Eileiter zur Gebärmutter.  Wird das Ei nicht befruchtet, nistet es sich nicht ein und wird mitsamt der überflüssigen Gebärmutterschleimhaut ausgeschieden – und die Monatsblutung beginnt.

Tipp: Menstruationskalender führen!
Gerade Mädchen, die ihre Periode noch nicht so lange haben, hilft ein Menstruationskalender, den Zyklus zu beobachten. Hier kannst du dir einen solchen Kalender als PDF herunterladen, ausdrucken und die Regelblutungen einragen. Am Besten nimmst du den ausgefüllten Menstruationskalender auch mit zu deinem nächsten Frauenarztbesuch.


Download Menstruationskalender (Pdf)